Presseberichte

Hier finden Sie Pressemitteilungen der Raiffeisenbank Wegscheid eG.

Hauptgewinn beim Gewinnsparen der Raiffeisenbank Wegscheid

Hauptgewinn beim Gewinnsparen der Raiffeisenbank Wegscheid eG

Die Freude war riesengroß bei Frau Nadine Holler aus Kleinrathberg. Sie hat bei der monatlichen VR-Gewinnsparauslosung als Kundin der Raiffeisenbank Wegscheid eG den Hauptgewinn der Monatsausauslosung November 2020, einen nagelneuen Audi Q3 Sportback gewonnen.

Beim Hauptgewinn bietet sich die Möglichkeit, den Audi Q3 in „bare Münze“ zu tauschen. Dies nutzte Frau Nadine Holler und freute sich zusammen mit dem Vorstand der Raiffeisenbank Wegscheid eG Wilhelm Miggisch und dem Schalterleiter und Kundenberater Christian Höll über den „Geldsegen“, der in die Gestaltung der neuen Gartenanlagen im neu renovierten Eigenheim im wahrsten Sinne des Wortes „gut und schön angelegt ist“, so Frau Holler.

Das Gewinnsparen der Volks- und Raiffeisenbanken ist eine clevere Kombination aus Sparen und Lotterie, wobei es jeden Monat abwechselnd attraktive PKWs, wertvolle E-Mountainbikes sowie Geldbeträge bis zu € 10.000,-- zu gewinnen gibt. Jedes Los kostet monatlich 5 €, wovon 4 € angespart und am Jahresende wieder an den Sparer ausgeschüttet und 1 € für die monatliche Auslosung verwendet werden. Am Ende eines jeden Jahres erfolgt noch eine Jahresschlussverlosung- dieses Jahr eine Sofortrente in Höhe von € 2.500,-- monatlich, sowie in diesem Jahr eine Sonderverlosung im 4. Quartal, ein sportlicher Porsche 911 Carrera im Wert von über € 100.000,--.

Informationen zum Gewinnsparen sowie Lose gibt es in den Geschäftsstellen der Raiffeisenbank in Wegscheid und Breitenberg oder unter dem angegebenen Link "Gewinnsparen".

 

von links: Vorstand Wilhelm Miggisch, Gewinnerin Nadine Holler, Schalterleiter Christian Höll
Spende an die FFW Meßnerschlag

Raiffeisenbank Wegscheid eG spendet an die Freiwillige Feuerwehr Meßnerschlag

Die Raiffeisenbank Wegscheid hat der Feuerwehr Meßnerschlag 2.000,00 Euro zukommen lassen. Die Spende nahmen Vorsitzender Hans Fenzl (r.) und Kassier Günter Zillner (l.) dankend von Raiffeisen-Schalterleiter Christian Höll entgegen. Bei der Feuerwehr Meßnerschlag steht ein großes Bauprojekt an. Das derzeitige Feuerwehrhaus war 1967 gebaut worden. Eine zeitgemäße Sanierung wäre zu teuer geworden. Daher wird nun ein neues Feuerwehrhaus gebaut. Heuer soll es damit losgehen. Die Spende kann die Wehr daher sehr gut gebrauchen.

 

Quellenangabe: Passauer Neue Presse, Land und Leute vom 01.02.2021

 

Anpacken und etwas bewegen zahlt sich doppelt aus

Trachtenverein „D’Berglandla“ und WSV-DJK Rastbüchl bekommen als Anerkennung für ehrenamtliches Engagement jeweils 2.500,00 Euro

„Breitenberg ist eine Vorzeigegemeinde in punkto ehrenamtlicher Tätigkeit.“ Mit diesem Satz hat Bürgermeister Adolf Barth in einem PNP-Gespräch das Engagement in den Vereinen in höchsten Tönen gelobt. Es gebe so viele Leute, die sich einbrächten und in kleinen Schritten viel bewegten, meinte er mit Blick auf den Trachtenverein „D’Berglandla“ und den Wintersportverein (WSV) DJK Rastbüchl.

Wie mehrfach berichtet, haben die einen heuer den Museumsstadel in Gegenbach und die anderen die kleinen Skisprungschanzen in Rastbüchl saniert. Dieser Einsatz zahlt sich für die beiden Vereine nun in barer Münze aus: Die Raiffeisenbank Wegscheid eG mit ihrer Geschäftsstelle Breitenberg lässt den Trachtlern und den Sportlern als „Christkindl“ eine Spende von jeweils 2.500,00 Euro zukommen.

Der Bayerische Wald war früher ein Zentrum für Leinenweberei. In der „Neuen Welt“ und im Wegscheider Land begannen die Menschen schon im 17. Jahrhundert, Leinenwaren zu fertigen. Damit verdienten sich die Bauern im Winter ein Zubrot.

 

Nächstes Jahr soll das Dach hergerichtet werden

In der Blütezeit der Weberei arbeiteten bis zu 800 Hausweber in der Region. Das „Wegscheider Leinen“ schmückte königliche und fürstliche Tafeln. Gegen Ende 1870 schlitterte das Handwerk in eine tiefe Krise und erholte sich nicht wieder. Die Genossenschaften lösten sich 1965 in Breitenberg und Ende des 20. Jahrhunderts in Wegscheid auf.

Um an die Handwerkskunst von einst zu erinnern, wurde 1983 in Gegenbach im Leopoldenhaus das Webereimuseum eingerichtet. Es zeigt außer einer Vielzahl bemalter Bauernmöbel vor allem Geräte zur Flachsverarbeitung, Weberei, Färberei und zum Blaudruck. Bei Führungen und Veranstaltungen der Gemeinde und der „Berglandla“ wird das alte Handwerk gezeigt. Heuer war das natürlich anders.

Das Drescherfest konnte wegen Corona nicht stattfinden. Daher haben sich die Gemeinde Breitenberg als Eigentümerin und der Trachtenverein als Initiator dazu entschlossen, den Museumsstadel zu sanieren. Heuer wurden der Stadel außen neu verschalt und innen die Tenne erneuert; das haben die Trachtler mit Unterstützung des Gemeindebauhofs in Eigenregie in annähernd 1.000 Arbeitsstunden selbst in die Hand genommen. Und damit nicht genug: Nächstes Jahr soll das Dach hergerichtet werden.

Auch die Mitglieder des WSV-DJK Rastbüchl waren fleißig: Sechs Wochen richteten sie die kleinen Schanzen in Rastbüchl her. Vereinsmitglieder, Trainer, Aktive und Eltern sorgten in knapp 1.000 Arbeitsstunden dafür, dass der Trainingsbetrieb mittlerweile wieder reibungslos ablaufen kann. Aufwendige Auslaufverbreiterung, neue Banden, die den Ablauf der Videoweitenmessung ermöglichen, und ein neuer Belag standen an. Insgesamt 20.000,00 Euro hat der kleine Verein in den Umbau investiert.

Eigentlich hätte der WSV die Maßnahme schon im Frühjahr dieses Jahres über die Bühne bringen wollen. Aber sie musste wegen Corona verschoben werden. Umso intensiver nutzte das Vorstandsteam die Zeit für Absprachen und Planungen in Videokonferenzen.

Beim Umbau profitierten die Rastbüchler von der Tatsache, dass in Oberstdorf im Zuge der Nordischen Skiweltmeisterschaften 2021 eine Komplettsanierung der Schanzen anstand. Deswegen wurden die dort ausgemusterten Mattenbeläge gegen Selbstabbau und Eigentransport zur Verfügung gestellt.

Bereits im Frühjahr 2019 war ein Team der Rastbüchler unter Anleitung von Schanzenwart Franz Hauer nach Oberstdorf gereist und hatte dort die Matten abgebaut. Diese wurden heuer auf der Anlage in Rastbüchl eingebaut. Bereits vor acht Jahren hatte der Verein die große Schanze saniert. Mit sehr viel Unterstützung seitens des Landkreises Passau und der Gemeinde Breitenberg sowie zahlreicher Helfer des WSV-DJK Rastbüchl war die Schanze auf den neuesten Stand gebracht worden. Somit ist der Verein auch für die kommenden Jahre als Trainings- und Wettkampfstätte für nationale und internationale Mannschaften gerüstet.

Der Spatenstich zum Bau der Mattenschanzen war 1987 gewesen, also vor über 30 Jahren. Ziel der Anlage mit vier Schanzen – K7, K15, K35 und K75 – war es, ein ostbayerisches Leistungszentrum für Skispringer und Kombinierer zu schaffen. Für den kleinen Verein WSV-DJK Rastbüchl ging damals ein Traum in Erfüllung. Endlich konnten die Sportler auch im Sommer auf allen Anlagen trainieren. Die große Schanze wurde als erster Bakken in der damaligen BRD mit einer Porzellanspur ausgestattet. Den Namen gab der Sportstätte der damalige Landrat und große Förderer des Wintersports, Baptist Kitzlinger.

Der Verein weihte die große Schanze mit einem internationalen Eröffnungsspringen 1989 mit über 6.000 Zuschauern ein. Gewonnen hat damals der österreichische Skiflugweltmeister Andi Felder. Doch auch Sportler aus Rastbüchl quittierten die hervorragenden Trainingsmöglichkeiten mit Bestleistungen. Die Weltmeister und Olympiasieger Michael Uhrmann und Severin Freund sind beste Beispiele dafür.

Großen Anteil an der Planung und Umsetzung der Baumaßnahmen haben der ehemalige WSV-Vorsitzende Alois Uhrmann und Schanzenwart Franz Hauer sowie die Gemeinde Breitenberg mit Bürgermeister Adolf Barth. Als Eigentümerin der Anlage unterstützte die Gemeinde die Maßnahmen, in dem sie Baumaschinen bereitstellte.

 

Gemeinschaftsgeist mit Geldspende gewürdigt

Etwas anpacken, bewegen und verbessern – dieser Gemeinschaftsgeist der beiden Vereine wird nun von der Raiffeisenbank Wegscheid eG mit Geschäftsstellen in Wegscheid und Breitenberg besonders gewürdigt. Die Trachtler und die Wintersportler haben zwei Tage vor dem Heiligen Abend Spenden in Höhe von jeweils 2.500,00 Euro bekommen. Überreicht wurden diese von Vorstandsvorsitzendem Hans Richter und David Lexa, Leiter der Zweigstelle Breitenberg.

Für die „Berglandla“ nahm deren Vorsitzender Markus Zinnöcker die Spende entgegen, für den WSV-DJK Rastbüchl dessen stellvertretende Vorsitzende Margit Uhrmann. Richter und Lexa betonten bei der Übergabe, die Bank unterstütze die Verantwortlichen, Initiatoren und unermüdlichen Helfer und Förderer beider Vereine, weil sie zum Erhalt des ländlichen Brauchtums in der Umgebung beitragen beziehungsweise für sportliche Erfolge sorgen und dem Nachwuchs den Weg bis zum erfolgreichen Skisprungprofi ebnen.

Margit Uhrmann und Markus Zinnöcker dankten im Namen der Vereine und nahmen den Scheck gemeinsam entgegen.

 

Quellenangabe: Passauer Neue Presse, Lokalteil Hauzenberg vom 24.12.2020

 

von links nach rechts: Geschäftsstellenleiter David Lexa, stv. WSV-DJK-Vorsitzende Margit Uhrmann, Vorstandsvorsitzender Hans Richter, Berglandla-Vorsitzender Markus Zinnöcker
Änderungen im Vorstand und Aufsichtsrat der Raiba Wegscheid eG

Zum 1.10.2020 ging der langjährige Vorstandsvorsitzende Georg Guist in den Ruhestand.
Im Zuge der jüngst stattgefundenen Vertreterversammlung wurde der in Wegscheid lebende
Georg Guist (65), der 35 Jahre im Vorstand und davon 14 Jahre als Vorstandsvorsitzender
der Bank tätig war, verabschiedet.
In einer Laudatio würdigte der Aufsichtsratsvorsitzende Walter Krenner die Verdienste von
Georg Guist und überreichte ihm Ehrenurkunden des Bayerischen
Genossenschaftsverbandes, der IHK Niederbayern-Oberpfalz und der Raiffeisenbank
Wegscheid eG.


Im Rahmen der Vertreterversammlung wurde auch der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende
Walter Krenner verabschiedet. Walter Krenner (63) aus Rablhäuser war 32 Jahre , davon
17 Jahre als Vorsitzender im Aufsichtsrat der Bank tätig.
Der bisherige Vorstandsvorsitzende Georg Guist würdigte in einer Laudatio die Verdienste
des langjährigen Aufsichtsrates und überreichte ihm die Goldene Ehrennadel und eine
Ehrenurkunde des Bayerischen Genossenschaftsverbandes sowie eine Ehrenurkunde der
Raiffeisenbank Wegscheid eG.


Neu gewählt in den Aufsichtsrat wurde von den Vertretern der Bank Thomas Stockinger (44)
aus Thalberg, der beruflich als Abteilungsleiter im Controlling bei der ZF Passau beschäftigt
ist.


Neuer Aufsichtsratsvorsitzender ist künftig der Geschäftsführer der Zambelli Wegscheid
GmbH&Co.KG , Christian Escherich (54) aus Wegscheid, der bereits seit mehreren Jahren im Aufsichtsrat der Bank vertreten ist.


Den Aufsichtsrat komplettiert der mit einem Zahntechniklabor in Breitenberg bis zum
Jahresende 2019 unternehmerisch tätige Franz Kornexl (67).


Mit Wirkung zum 1.10.2020 bereits wurde Hans Richter zum neuen Vorstandsvorsitzenden
der Raiffeisenbank Wegscheid eG ernannt. Hans Richter (55) ist seit 10 Jahren Mitglied des
Gesamtvorstandes in der Bank und lebt mit seiner Familie in Röhrnbach.


Im Zuge der aktuellen Nachfolgeregelung wurde der bisherige Prokurist Wilhelm Miggisch
(44) aus Thalberg in den Vorstand der Raiffeisenbank Wegscheid eG bestellt.


Die Raiffeisenbank Wegscheid eG hat Ihren Hauptsitz mit der Hauptgeschäftsstelle im Markt Wegscheid und ist mit einer Zweigstelle in der Gemeinde Breitenberg vertreten.
Die Bank ist in den letzten Jahren sehr dynamisch gewachsen und betreut mittlerweile in der
Verbundbilanz ein Kundenvolumen in Höhe von 205 Mio. €.

 

Quellenangabe: Passauer Neue Presse, Lokalteil Hauzenberg vom 29.10.2020