Presseberichte

Hier finden Sie Pressemitteilungen der Raiffeisenbank Wegscheid eG.

Spende für das Kinderferienprogramm 2021

Das Kinderferienprogramm vom Markt Wegscheid wird von den Kindern der Marktgemeinde sehr gut angenommen. Die erste Woche ist bereits vorbei und der Markt hatte für die Kinder ein kunterbuntes Rahmenprogramm im Angebot. Die Vereine wurden letztes Jahr und auch heuer nicht angefragt, ob diese ein zusätzliches Ferienangebot gestalten möchten, da das Vereinsleben durch die vorgegebenen Kontaktbeschränkungen oft nicht mehr stattgefunden hat. So wollte der Markt nicht zusätzlich einen Druck auf die Verantwortlichen ausüben, indem sie aus dem Boden eine Betreuung für Kinder stampfen müssen. Sollten die Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie nächstes Jahr einfacher sein, freuen sich die Verantwortlichen im Rathaus, dass sich bereits viele Vereine gemeldet haben, die gerne wieder etwas mit den Kindern unternehmen möchten.

Die ursprüngliche FerienBande wurde bereits vor ca. dreizehn Jahren vom Bürgermeister Josef Lamperstorfer gegründet, da viele Eltern aus der Marktgemeinde ein Betreuungsangebot für die Kinder während der Ferienzeit gesucht haben. Schließlich dauern die Ferien nahezu sechs Wochen und oftmals können sich die Eltern keinen Urlaub für die ganze Zeit nehmen. Die Ferienbande war jedes Jahr ausgebucht und erhält nicht nur von den Bürgerinnen und Bürgern hohen Zuspruch, sondern auch vom Marktgemeinderat. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde das Konzept letztes Jahr umgestellt. War anfangs die Betreuung im „alten“ Kindergarten und wurde mit Tagesausflügen abgerundet, findet nun die Betreuung der Kinder im gesamten Gemeindebereich, möglichst im Freien statt. Die Kinder erkunden somit die gesamte Gemeinde und damit war schnell der Name "FerienSchlauFuchs“ gefunden.

Der Tag beginnt für die Kinder um 8.00 Uhr, während Mama und Papa nach Hause oder in die Arbeit fahren, formen die Schützlinge einen Stuhlkreis und wenn alle Kinder anwesend sind, stellen sich die Betreuerinnen und Kinder gegenseitig vor und besprechen, was der Tag so bringt. Um 16.00 Uhr werden die Kinder von den Eltern oder Großeltern abgeholt. Die Frühstückspause nehmen die Kinder von zu Hause mit, das Mittagessen wird von der Metzgerei Wasner geliefert und die Getränke werden bereitgestellt. Am Montag, den 02.08.2021, war für die kleinen SchlauFüchse der Disco-Kennenlerntag. Sie lernten spielerisch den ehemaligen Kindergarten in der Adalbert-Stifter-Straße kennen und haben eine kleine Kinderdisco veranstaltet. Ausgestattet mit Kindertattoos, bunten Haaren und selbstgebastelten Schmuckstücken ließen sie den Tag im Garten ausklingen. Am Dienstag, den 03.08.2021 war das Motto „Wasser“, es gab eine wilde Wasserbombenschlacht, eine nachhaltige Produktion von kunterbunten Herz-Seifen und die Kinder fertigten ihr eigenes Aquarium. Am Mittwoch, den 04.08.2021 wurde Meßnerschlag erkundet, denn die SchlauFüchse waren am Bauernhof von Familie Josef und Erika Reischl eingeladen. Dort gab es eine Führung mit anschaulicher Erklärung durch den Bauernhof und die Kinder durften ein kleines Kalb führen, die Siloplanen bemalen und erhielten als Präsent von der Firma Goldsteig eine praktische Pausenbox mit Käsebrotzeit. Die Bastel- und Malsachen wurden im Kuhstall gefertigt, während eine andere Gruppe der Kinder eine Heuschlacht veranstaltete. Die Jungs haben beim Sackhüpfen gegen die Mädels gewonnen und erhielten als Belohnung ein Eis vom Eiswagen. Als Trostpreis erhielten die Mädchen auch ein Eis, da sie sich so wacker gegen die schnellen Buben durchgesetzt haben. Hex-Hex war das Motto für Donnerstag, denn die SchlauFüchse lernten Zaubertricks mit Zauberpapier, durften Farbexperimente machen, Batik-Taschen fertigen und als Highlight kam dann noch die Zauberfrau Bertakus aus Österreich und zauberte mit den kleinen Füchsen. Sie schaffte es sogar, aus den Ohren der Kinder Süßigkeiten zu zaubern und aus Luftballons kleine Hunde und Bienen zu formen. Am Ende der aufregenden Woche brauchten die Kinder eine kleine Stärkung, deshalb hieß es am Freitag in der Adalbert-Stifter-Straße „Koch- und Backtag“. Es gab eine selbstgebackene Pizza, Muffins, Amerikaner und Bruchschokolade. Das Programm für den FerienSchlauFuchs hat die verantwortliche Betreuerin, Alexandra Gabriel ausgearbeitet. Sie gehört förmlich zum Inventar der Ferienbetreuung, denn sie bringt sich seit Beginn der damaligen Ferienbande mit ein und ist bei den Kindern sehr beliebt. Ihre Gehilfen Lara, Lena und Veronika unterstützen sie tatkräftig genauso wie die Praktikantinnen Sandra und Elena. Leider konnten nicht alle Kinder, die sich anmelden wollten, an der Betreuung teilnehmen, da die Mindestteilnehmerzahl ausgeschöpft ist. So hat der Markt Wegscheid eine Warteliste eingeführt, sollte ein Kind absagen, können andere Kinder nachrücken.

Der Bürgermeister Lothar Venus bedankt sich möglichst persönlich, bei den Sponsoren, die das Kinderferienprogramm unterstützen und so hat er auch die Raiffeisenbank Wegscheid eG eingeladen. Serviceleiterin der Raiffeisenbank Wegscheid, Kristina Matko durfte dem Erzähltheater „Alberta geht die Liebe suchen“ lauschen und konnte im Anschluss den lautstarken „SchlauFuchs“-Ruf als Dankeschön für die Spendenübergabe von den Kindern entgegennehmen. Den Scheck in Höhe von 500,-- Euro nahm der Bürgermeister dankend an. „Die Kinderferienbetreuung ist eine gut gelungene Einrichtung des Marktes Wegscheid, die der gesamten Gemeinde zu Gute kommt. Wir leisten hierzu gerne einen Beitrag, indem wir dem Markt diese 500,-- Euro zur Verfügung stellen. Die Unterstützung der Familien liegt uns als örtlichen Dienstleister am Herzen und so danke ich stellvertretend im Namen der Vorstandschaft der Raiffeisenbank Wegscheid dem Markt Wegscheid für dieses Projekt“, erklärte Kristina Matko dem Bürgermeister bei der Scheckübergabe. „Meine Mitarbeiterin und ich schauen täglich nach, wie das Ferienprogramm bei den Kindern ankommt und dann frage die Kleinen selbst, was alles gebastelt wurde. Da geht einem das Herz auf, wenn kleine Kinderaugen ganz stolz leuchten, während sie zeigen wie gut sie malen können, was alles gebastelt wurde oder auch wer die neue beste Freundin ist. Auch die Eltern werden gefragt, ob die Kinder Spaß daran haben, denn darum geht es schlussendlich und ich kann mit Stolz berichten, dass die Kinder begeistert sind. Mein Dank gilt den Kindern, den Betreuerinnen, den Sponsoren und natürlich allen Akteuren, die unser Programm ermöglichen.“

 

Spende an das Webereimuseum Breitenberg

5000-Euro-Spende für Trachtenverein und Gemeinde - Lob für Engagement im Webereimuseum

Wenn die Mitglieder des Trachtenvereins "D'Berglandla" Breitenberg sich etwas vornehmen, dann wird nicht lange gefackelt. Das haben sie vergangenes Jahr eindrucksvoll bewiesen, als sie innerhalb weniger Wochen die Außenverschalung des Museumsstadels in Gegenbach komplett erneuerten und die Tenne im Innern gleich mit. Und auch dabei lassen sich die Mitglieder nicht lange bitten.

"Der neue Verschlag ist schon dran. Wir haben am Samstag wie die Blöden gearbeitet", sagt Vorsitzender Markus Zinnöcker und muss selber lachen. Eigentlich sollte es am Samstag losgehen - so aber wurde gleich ein großer Teil erledigt. Die alte Verschalung abbauen, die neue montieren, das war dank vieler helfender Hände nach rund acht Stunden erledigt.

Wenn das Wetter passt, geht es am nächsten Samstag weiter. Dann soll ein neues Scheunentor gebaut und montiert werden. Danach wollen die Trachtler wieder eine Zufahrt zur Tenne errichten. Die alte Konstruktion war morsch. Die Gemeinde Breitenberg hatte sie zunächst abgesperrt und dann ganz abgebaut, damit nichts passiert, wenn Besucher das Gelände des Webereimuseums in Gegenbach erkunden. "Das Gröbste dürfte in 14 Tagen erledigt sein", sagt Markus Zinnöcker und meint damit die Arbeiten am Hutsteiner-Häusl.

Ein weiteres Projekt wartet aber schon: Im Museumsstadel will der Verein den neuen Bühnenunterbau mit Altholz verkleiden. Für dieses Vorhaben haben Gemeinde und Verein gemeinsam eine Spende von der Raiffeisenbank Wegscheid erhalten. Vorstandsvorsitzender Hans Richter überbrachte dieser Tage einen symbolischen Scheck über 5.000 Euro. Die eine Hälfte der Summe stammt von der Wegscheider Bank selbst, die andere von der Raiffeisen/Schulze-Delitzsch-Stiftung, die nach den Mitbegründern des Genossenschaftswesens benannt ist. Es verdiene höchsten Respekt, dass die Gemeinde und der Trachtenverein das Alte auf Dauer erhielten. Die Energie und der Idealismus der Vereinsmitglieder seien unbezahlbar, lobte Richter. "Wir geben unseren Teil dazu und belohnen diese Leistung mit Geld. Und wir suchen Sachen aus, die es wirklich wert sind", versicherte Hans Richter.

Der Bürgermeister der Gemeinde Breitenberg Adolf Barth dankte ihm zusammen mit dem "Berglandla"-Vorsitzenden Markus Zinnöcker für die Zuwendung. "Das freut uns unbandig", meinte Barth. Zinnöcker verwies darauf, dass es derzeit für viele Vereine sehr schwierig sei, weil wegen der Pandemie die Einnahmen wegbrächen - "noch dazu, wenn man nicht mit ersten Plätzen bei Wettkämpfen, sondern nur mit Tradition punkten kann".

Der Bürgermeister sprach bei der Gelegenheit eine weitere Maßnahme im Webereimuseum an. Dort wird demnächst das Dach des Museumsstadels saniert. Es ist stellenweise nicht mehr dicht.

Den entsprechenden Auftrag hat der Breitenberger Gemeinderat in seiner Sitzung am vergangenen Donnerstag vergeben. Drei Angebote waren eingegangen. Günstigster Bieter war die Zimmerei Michael Schauberger aus Breitenberg. Sie wird die Arbeiten für 37.385,22 Euro ausführen. Die Vergabe wurde einstimmig mit 13 zu null beschlossen, zwei Gemeinderäte waren in der Sitzung entschuldigt. Geplant sei, dass die Arbeiten im August ausgeführt werden, sagte der Bürgermeister.

 

Quellenangabe: Passauer Neue Presse, Lokalteil Hauzenberg vom 20.07.2021

 

von links nach rechts: Vorstandsvorsitzender Hans Richter, Vereinsvorstand Markus Zinnöcker, Bürgermeister Adolf Barth
Beste FördermittelBank Bayerns 2020

Raiffeisenbank Wegscheid eG als „Beste FördermittelBank Bayerns 2020“ ausgezeichnet!

Als Anerkennung für die erfolgreiche Zusammenarbeit im Fördermittelgeschäft 2020 hat die DZ Bank mit Sitz in Frankfurt die Raiffeisenbank Wegscheid eG als „BESTE FÖRDERMITTELBANK BAYERNS“ im Geschäftsjahr 2020 ausgezeichnet.

Dabei würdigte der Abteilungsdirektor Günther Bielmeier von der DZ Bank bei der Preisübergabe die herausragende Leistung der Raiffeisenbank bei der Beratung und Vergabe von zinsgünstigen öffentlichen Förderdarlehen an Privat- und Firmenkunden in Ihrem Geschäftsgebiet. Stellvertretend für das Beraterteam nahm der Firmenkundenberater Alois Ulirsch den symbolischen Glaspreis entgegen. Für die beiden Vorstände Hans Richter und Wilhelm Miggisch ist diese besondere Auszeichnung der Beleg dafür, dass die Raiffeisenbank Wegscheid eG mit höchster Kompetenz in allen Bereichen der Finanzierung sowohl den Unternehmenskunden bei der Errichtung, Erweiterung und Sanierung von Gebäuden oder bei der Anschaffung energieffizienter Maschinen und Fahrzeuge wie auch allen Privatpersonen beim Wohnhausneubau oder der Sanierung und Modernisierung von Bestandsgebäuden zur Seite steht.  „Wir decken das ganze Spektrum der möglichen zinsgünstigen öffentlichen Förderdarlehen und Zuschüsse ab und haben für jeden Kunden eine individuelle Finanzierungslösung“ so der Vorstandsvorsitzende Hans Richter. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass mit dem Start der neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) am 01.07.2021 neue zusätzliche Fördertöpfe für alle Bauvorhaben mit Zuschüssen bis zu 55% bei Sanierungen zu KfW-Effizienzgebäuden zur Verfügung stehen. Die Raiffeisenbank Wegscheid eG berät dazu alle Bauwilligen in Ihren Filialen in Wegscheid und Breitenberg.

 

von rechts nach links: Abteilungsdirektor Günther Bielmeier (DZ Bank), Firmenkundenberater Alois Ulirsch, Vorstandsvorsitzender Hans Richter und Vorstand Wilhelm Miggisch
Hauptgewinn beim Gewinnsparen der Raiffeisenbank Wegscheid

Hauptgewinn beim Gewinnsparen der Raiffeisenbank Wegscheid eG

Die Freude war riesengroß bei Frau Nadine Holler aus Kleinrathberg. Sie hat bei der monatlichen VR-Gewinnsparauslosung als Kundin der Raiffeisenbank Wegscheid eG den Hauptgewinn der Monatsausauslosung November 2020, einen nagelneuen Audi Q3 Sportback gewonnen.

Beim Hauptgewinn bietet sich die Möglichkeit, den Audi Q3 in „bare Münze“ zu tauschen. Dies nutzte Frau Nadine Holler und freute sich zusammen mit dem Vorstand der Raiffeisenbank Wegscheid eG Wilhelm Miggisch und dem Schalterleiter und Kundenberater Christian Höll über den „Geldsegen“, der in die Gestaltung der neuen Gartenanlagen im neu renovierten Eigenheim im wahrsten Sinne des Wortes „gut und schön angelegt ist“, so Frau Holler.

Das Gewinnsparen der Volks- und Raiffeisenbanken ist eine clevere Kombination aus Sparen und Lotterie, wobei es jeden Monat abwechselnd attraktive PKWs, wertvolle E-Mountainbikes sowie Geldbeträge bis zu € 10.000,-- zu gewinnen gibt. Jedes Los kostet monatlich 5 €, wovon 4 € angespart und am Jahresende wieder an den Sparer ausgeschüttet und 1 € für die monatliche Auslosung verwendet werden. Am Ende eines jeden Jahres erfolgt noch eine Jahresschlussverlosung- dieses Jahr eine Sofortrente in Höhe von € 2.500,-- monatlich, sowie in diesem Jahr eine Sonderverlosung im 4. Quartal, ein sportlicher Porsche 911 Carrera im Wert von über € 100.000,--.

Informationen zum Gewinnsparen sowie Lose gibt es in den Geschäftsstellen der Raiffeisenbank in Wegscheid und Breitenberg oder unter dem angegebenen Link "Gewinnsparen".

 

von links: Vorstand Wilhelm Miggisch, Gewinnerin Nadine Holler, Schalterleiter Christian Höll
Spende an die FFW Meßnerschlag

Raiffeisenbank Wegscheid eG spendet an die Freiwillige Feuerwehr Meßnerschlag

Die Raiffeisenbank Wegscheid hat der Feuerwehr Meßnerschlag 2.000,00 Euro zukommen lassen. Die Spende nahmen Vorsitzender Hans Fenzl (r.) und Kassier Günter Zillner (l.) dankend von Raiffeisen-Schalterleiter Christian Höll entgegen. Bei der Feuerwehr Meßnerschlag steht ein großes Bauprojekt an. Das derzeitige Feuerwehrhaus war 1967 gebaut worden. Eine zeitgemäße Sanierung wäre zu teuer geworden. Daher wird nun ein neues Feuerwehrhaus gebaut. Heuer soll es damit losgehen. Die Spende kann die Wehr daher sehr gut gebrauchen.

 

Quellenangabe: Passauer Neue Presse, Land und Leute vom 01.02.2021

 

Anpacken und etwas bewegen zahlt sich doppelt aus

Trachtenverein „D’Berglandla“ und WSV-DJK Rastbüchl bekommen als Anerkennung für ehrenamtliches Engagement jeweils 2.500,00 Euro

„Breitenberg ist eine Vorzeigegemeinde in punkto ehrenamtlicher Tätigkeit.“ Mit diesem Satz hat Bürgermeister Adolf Barth in einem PNP-Gespräch das Engagement in den Vereinen in höchsten Tönen gelobt. Es gebe so viele Leute, die sich einbrächten und in kleinen Schritten viel bewegten, meinte er mit Blick auf den Trachtenverein „D’Berglandla“ und den Wintersportverein (WSV) DJK Rastbüchl.

Wie mehrfach berichtet, haben die einen heuer den Museumsstadel in Gegenbach und die anderen die kleinen Skisprungschanzen in Rastbüchl saniert. Dieser Einsatz zahlt sich für die beiden Vereine nun in barer Münze aus: Die Raiffeisenbank Wegscheid eG mit ihrer Geschäftsstelle Breitenberg lässt den Trachtlern und den Sportlern als „Christkindl“ eine Spende von jeweils 2.500,00 Euro zukommen.

Der Bayerische Wald war früher ein Zentrum für Leinenweberei. In der „Neuen Welt“ und im Wegscheider Land begannen die Menschen schon im 17. Jahrhundert, Leinenwaren zu fertigen. Damit verdienten sich die Bauern im Winter ein Zubrot.

 

Nächstes Jahr soll das Dach hergerichtet werden

In der Blütezeit der Weberei arbeiteten bis zu 800 Hausweber in der Region. Das „Wegscheider Leinen“ schmückte königliche und fürstliche Tafeln. Gegen Ende 1870 schlitterte das Handwerk in eine tiefe Krise und erholte sich nicht wieder. Die Genossenschaften lösten sich 1965 in Breitenberg und Ende des 20. Jahrhunderts in Wegscheid auf.

Um an die Handwerkskunst von einst zu erinnern, wurde 1983 in Gegenbach im Leopoldenhaus das Webereimuseum eingerichtet. Es zeigt außer einer Vielzahl bemalter Bauernmöbel vor allem Geräte zur Flachsverarbeitung, Weberei, Färberei und zum Blaudruck. Bei Führungen und Veranstaltungen der Gemeinde und der „Berglandla“ wird das alte Handwerk gezeigt. Heuer war das natürlich anders.

Das Drescherfest konnte wegen Corona nicht stattfinden. Daher haben sich die Gemeinde Breitenberg als Eigentümerin und der Trachtenverein als Initiator dazu entschlossen, den Museumsstadel zu sanieren. Heuer wurden der Stadel außen neu verschalt und innen die Tenne erneuert; das haben die Trachtler mit Unterstützung des Gemeindebauhofs in Eigenregie in annähernd 1.000 Arbeitsstunden selbst in die Hand genommen. Und damit nicht genug: Nächstes Jahr soll das Dach hergerichtet werden.

Auch die Mitglieder des WSV-DJK Rastbüchl waren fleißig: Sechs Wochen richteten sie die kleinen Schanzen in Rastbüchl her. Vereinsmitglieder, Trainer, Aktive und Eltern sorgten in knapp 1.000 Arbeitsstunden dafür, dass der Trainingsbetrieb mittlerweile wieder reibungslos ablaufen kann. Aufwendige Auslaufverbreiterung, neue Banden, die den Ablauf der Videoweitenmessung ermöglichen, und ein neuer Belag standen an. Insgesamt 20.000,00 Euro hat der kleine Verein in den Umbau investiert.

Eigentlich hätte der WSV die Maßnahme schon im Frühjahr dieses Jahres über die Bühne bringen wollen. Aber sie musste wegen Corona verschoben werden. Umso intensiver nutzte das Vorstandsteam die Zeit für Absprachen und Planungen in Videokonferenzen.

Beim Umbau profitierten die Rastbüchler von der Tatsache, dass in Oberstdorf im Zuge der Nordischen Skiweltmeisterschaften 2021 eine Komplettsanierung der Schanzen anstand. Deswegen wurden die dort ausgemusterten Mattenbeläge gegen Selbstabbau und Eigentransport zur Verfügung gestellt.

Bereits im Frühjahr 2019 war ein Team der Rastbüchler unter Anleitung von Schanzenwart Franz Hauer nach Oberstdorf gereist und hatte dort die Matten abgebaut. Diese wurden heuer auf der Anlage in Rastbüchl eingebaut. Bereits vor acht Jahren hatte der Verein die große Schanze saniert. Mit sehr viel Unterstützung seitens des Landkreises Passau und der Gemeinde Breitenberg sowie zahlreicher Helfer des WSV-DJK Rastbüchl war die Schanze auf den neuesten Stand gebracht worden. Somit ist der Verein auch für die kommenden Jahre als Trainings- und Wettkampfstätte für nationale und internationale Mannschaften gerüstet.

Der Spatenstich zum Bau der Mattenschanzen war 1987 gewesen, also vor über 30 Jahren. Ziel der Anlage mit vier Schanzen – K7, K15, K35 und K75 – war es, ein ostbayerisches Leistungszentrum für Skispringer und Kombinierer zu schaffen. Für den kleinen Verein WSV-DJK Rastbüchl ging damals ein Traum in Erfüllung. Endlich konnten die Sportler auch im Sommer auf allen Anlagen trainieren. Die große Schanze wurde als erster Bakken in der damaligen BRD mit einer Porzellanspur ausgestattet. Den Namen gab der Sportstätte der damalige Landrat und große Förderer des Wintersports, Baptist Kitzlinger.

Der Verein weihte die große Schanze mit einem internationalen Eröffnungsspringen 1989 mit über 6.000 Zuschauern ein. Gewonnen hat damals der österreichische Skiflugweltmeister Andi Felder. Doch auch Sportler aus Rastbüchl quittierten die hervorragenden Trainingsmöglichkeiten mit Bestleistungen. Die Weltmeister und Olympiasieger Michael Uhrmann und Severin Freund sind beste Beispiele dafür.

Großen Anteil an der Planung und Umsetzung der Baumaßnahmen haben der ehemalige WSV-Vorsitzende Alois Uhrmann und Schanzenwart Franz Hauer sowie die Gemeinde Breitenberg mit Bürgermeister Adolf Barth. Als Eigentümerin der Anlage unterstützte die Gemeinde die Maßnahmen, in dem sie Baumaschinen bereitstellte.

 

Gemeinschaftsgeist mit Geldspende gewürdigt

Etwas anpacken, bewegen und verbessern – dieser Gemeinschaftsgeist der beiden Vereine wird nun von der Raiffeisenbank Wegscheid eG mit Geschäftsstellen in Wegscheid und Breitenberg besonders gewürdigt. Die Trachtler und die Wintersportler haben zwei Tage vor dem Heiligen Abend Spenden in Höhe von jeweils 2.500,00 Euro bekommen. Überreicht wurden diese von Vorstandsvorsitzendem Hans Richter und David Lexa, Leiter der Zweigstelle Breitenberg.

Für die „Berglandla“ nahm deren Vorsitzender Markus Zinnöcker die Spende entgegen, für den WSV-DJK Rastbüchl dessen stellvertretende Vorsitzende Margit Uhrmann. Richter und Lexa betonten bei der Übergabe, die Bank unterstütze die Verantwortlichen, Initiatoren und unermüdlichen Helfer und Förderer beider Vereine, weil sie zum Erhalt des ländlichen Brauchtums in der Umgebung beitragen beziehungsweise für sportliche Erfolge sorgen und dem Nachwuchs den Weg bis zum erfolgreichen Skisprungprofi ebnen.

Margit Uhrmann und Markus Zinnöcker dankten im Namen der Vereine und nahmen den Scheck gemeinsam entgegen.

 

Quellenangabe: Passauer Neue Presse, Lokalteil Hauzenberg vom 24.12.2020

 

von links nach rechts: Geschäftsstellenleiter David Lexa, stv. WSV-DJK-Vorsitzende Margit Uhrmann, Vorstandsvorsitzender Hans Richter, Berglandla-Vorsitzender Markus Zinnöcker
Änderungen im Vorstand und Aufsichtsrat der Raiba Wegscheid eG

Zum 1.10.2020 ging der langjährige Vorstandsvorsitzende Georg Guist in den Ruhestand.
Im Zuge der jüngst stattgefundenen Vertreterversammlung wurde der in Wegscheid lebende
Georg Guist (65), der 35 Jahre im Vorstand und davon 14 Jahre als Vorstandsvorsitzender
der Bank tätig war, verabschiedet.
In einer Laudatio würdigte der Aufsichtsratsvorsitzende Walter Krenner die Verdienste von
Georg Guist und überreichte ihm Ehrenurkunden des Bayerischen
Genossenschaftsverbandes, der IHK Niederbayern-Oberpfalz und der Raiffeisenbank
Wegscheid eG.


Im Rahmen der Vertreterversammlung wurde auch der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende
Walter Krenner verabschiedet. Walter Krenner (63) aus Rablhäuser war 32 Jahre , davon
17 Jahre als Vorsitzender im Aufsichtsrat der Bank tätig.
Der bisherige Vorstandsvorsitzende Georg Guist würdigte in einer Laudatio die Verdienste
des langjährigen Aufsichtsrates und überreichte ihm die Goldene Ehrennadel und eine
Ehrenurkunde des Bayerischen Genossenschaftsverbandes sowie eine Ehrenurkunde der
Raiffeisenbank Wegscheid eG.


Neu gewählt in den Aufsichtsrat wurde von den Vertretern der Bank Thomas Stockinger (44)
aus Thalberg, der beruflich als Abteilungsleiter im Controlling bei der ZF Passau beschäftigt
ist.


Neuer Aufsichtsratsvorsitzender ist künftig der Geschäftsführer der Zambelli Wegscheid
GmbH&Co.KG , Christian Escherich (54) aus Wegscheid, der bereits seit mehreren Jahren im Aufsichtsrat der Bank vertreten ist.


Den Aufsichtsrat komplettiert der mit einem Zahntechniklabor in Breitenberg bis zum
Jahresende 2019 unternehmerisch tätige Franz Kornexl (67).


Mit Wirkung zum 1.10.2020 bereits wurde Hans Richter zum neuen Vorstandsvorsitzenden
der Raiffeisenbank Wegscheid eG ernannt. Hans Richter (55) ist seit 10 Jahren Mitglied des
Gesamtvorstandes in der Bank und lebt mit seiner Familie in Röhrnbach.


Im Zuge der aktuellen Nachfolgeregelung wurde der bisherige Prokurist Wilhelm Miggisch
(44) aus Thalberg in den Vorstand der Raiffeisenbank Wegscheid eG bestellt.


Die Raiffeisenbank Wegscheid eG hat Ihren Hauptsitz mit der Hauptgeschäftsstelle im Markt Wegscheid und ist mit einer Zweigstelle in der Gemeinde Breitenberg vertreten.
Die Bank ist in den letzten Jahren sehr dynamisch gewachsen und betreut mittlerweile in der
Verbundbilanz ein Kundenvolumen in Höhe von 205 Mio. €.

 

Quellenangabe: Passauer Neue Presse, Lokalteil Hauzenberg vom 29.10.2020